Die Basketballer
bei Facebook

 

\"Ergebnisdienst\" Ergebnisse
beim DBB

Bezirks-Vizemeister!

Wer hätte das gedacht? Die U14 der VfL-Basketballer wurde mit einem sagenhaften Endspurt noch Bezirks-Vizemeister. Am letzten Spieltag wurde auch Konkurrent TSG Reutlingen mit einem beeindruckenden 83:67 überholt.

Acht Siege nacheinander nach einem Start mit 1:3 Siegen! Was das Team von Coach Pasko Tomic in den letzten Monaten geleistet hat, kann sich sehen lassen. Leider reichte es nicht mehr nach ganz oben, da gab sich Meister Villingen-Schwenningen nach den zwei Niederlagen Anfang des Jahres gegen Kirchheim und Reutlingen keine Blöße mehr.

Beim Endspiel um die Vizemeisterschaft sahen die gut 50 Zuschauer ein U14-Spiel auf gehobenem Oberliga-Niveau – das im ersten Viertel von insgesamt 17 Fouls und 26 Freiwürfen geprägt wurde. Der VfL traf zehn von 14, Reutlingen sieben von zwölf, nach dem 26:20 hatten sich beide Teams aber immer noch nicht hat auf die kleinliche Regelauslegung der Unparteiischen eingestellt: Auch im zweiten Viertel standen die Akteure immerhin noch 17-mal an der Linie, Reutlingen verkürzte mit einem Dreier von Nils Schmitz, dem Sohn von TSG-Trainer Billy Munchus, auf 37:36. Nach dem 41:43 (22., alle Reutlinger Punkte durch Schmitz) hatte die Tomic-Truppe aber verstanden, wie man die Gäste aufhalten konnte. Viele Ballgewinne, viele gut herausgespielte Körbe – in nur sechs Minuten legten die Kirchheimer einen 18:0-Lauf zum 59:43 (28.) hin, der das Spiel natürlich entschied. Zu Beginn des Schlussabschnitts erhöhte der VfL sogar auf 76:51 (34.), so dass alles weitere nur noch Ergebniskosmetik für die Gäste war.  ut   

VfL: Bakija, Bezler, Flojo (14), Haziri (29/2), Paqarada (7), Reinhardt (12), Rodriguez Chamorro (14), Rohn (3), Wanzek (4).


Sieben Siege in Serie

Ihre Erfolgsserie setzte die U14 in Tübingen fort. Die Leistung stimmte beim 48:41 beim Tabellenfünften aber nicht.

So wird das nichts mit der Vizemeisterschaft. Im vorletzten Landesligaspiel gewann das Team von Pasko Tomic, der sich überraschend schnell von seiner Magen-Darm-Grippe einigermaßen erholt hatte, zwar 48:41 bei der Oberliga-Reserve des SV 03 Tübingen, die Vorstellung sah aber eher nach Auslaufen denn nach Endspurt aus. Mitte des dritten Viertels sah sich der Tabellendritte plötzlich 30:35 in Rückstand (26.), nach dem kleinen Umschwung zum 39:37 (31.) musste man froh sein, dass Tübingen so schlecht von der Freiwurflinie traf. Vier von zehn lautete die Bilanz der Gastgeber in den letzten neun Minuten, Feldkörbe gelangen keine mehr – und so baute der VfL seine Siegesserie seit dem November auf sieben aus. Zum Saisonabschluss kommt nun am 29. März der Zweite TSG Reutlingen. Wenn da keine Topleistung gelingt, hat man keine Chance. ut

VfL: Auer, Bezler (2), Flojo (13), Haziri (11), Paqarada (4), Rodriguez (10), Rohn (2), Schäfer, Wanzek (6).


Siegesserie fortgesetzt

Das 75:41 gegen den TV Konstanz bedeutete den sechsten Sieg nacheinander für die U14 der VfL-Basketballer.

Seit dem Start in die Landesliga mit 1:3 Siegen schwimmt das Team von Coach Pasko Tomic auf der Erfolgswelle. Am drittletzten Spieltag gab es nun den sechsten Sieg in Folge. Der war aber eher selbstverständlich, hieß der Gegner doch TV Konstanz. Der TV ist Tabellenletzter mit einer Bilanz von 1:10 Siegen – und kam am Sonntagnachmittag nur mit fünf Akteuren in die Sporthalle Stadtmitte. Zu Beginn wirkten die Kirchheimer dennoch etwas verschlafen – 4:3 nach acht Minuten! – dann fingen  Haziri und Co. an zu treffen und sorgten schnell für klare Verhältnisse. Nach dem 75:41 steht noch ein Auswärtsspiel beim Drittletzten  Tübingen an, bevor es am 29. März zum Showdown um die Bezirks-Vizemeisterschaft gegen  die  TSG Reutlingen kommt. Dann gilt es, das 57:76 aus dem Herbst vergessen zu machen – es war die bisher letzte Niederlage… ut    

VfL: Auer, Bakija (6), Bezler (2), Fischer (4), Haziri (19), Ifuly (4), Paqarada (6), Reinhardt (12), Rodriguez Chamorro (14), Rohn (4), Schäfer (4).


Den Tabellenführer gestutzt

Unsere U14 wird immer besser! Jetzt gelang sogar ein 57:44-Sieg beim Landesliga-Tabellenführer BV Villingen-Schwenningen.

Es war erst die zweite Niederlage des Spitzenreiters im zehnten Spiel, der VfL dagegen schwimmt nach dem mäßigen Saisonstart mit 1:3 Siegen auf einer Erfolgswelle und gewann bereits zum fünften Mal nacheinander. Coach Pasko Tomic hat seit Mitte November auch fast immer sein komplettes Team beieinander, und das wird offensichtlich von Woche zu Woche immer besser. In Schwenningen am Sonntagmorgen steckte der VfL einen müden 1:7-Start weg, dann ging es an die Freiwurflinie: Der VfL traf sieben von zehn und schaffte zum Viertelende den 10:12-Anschluss.

Ins zweite Viertel startete die Tomic-Truppe furios mit einem 12:2-Lauf zum 22:14, davon erholten sich die Gastgeber letztendlich nicht mehr. Zu beginn des Schlussviertels führte der VfL nach dem zweiten Haziri-Dreier 50:32, und erst nach dem 57:36 zwei Minuten vor Schluss gelang dem BV noch eine kleine Resultatverbesserung. Noch wertvoller wird der Sieg bei einem Blick aufs Hinspiel: Am 9. November hatte man zu Hause 37:71 verloren!

Dem VfL stehen nun zwei leichtere Aufgaben gegen Konstanz und bei Tübingen 2 bevor, erst am 29. März kommt es dann zum Showdown um die Vize-Bezirksmeisterschaft gegen die TSG Reutlingen (bisher 6:2). ut

VfL: Bakija (2), Bezler, Fischer, Flojo (15), Haziri (16/2), Paqarada (2), Reinhardt (4), Rodriguez (14), Schäfer, Wanzek (4).


U14: Toller Start

Mit einem doch überraschenden 70:62 bei ratiopharm Ulm 2 begann die Saison für unsere dezimierte U14.

Eigentlich sollte dieses Team ja in der Oberliga spielen. Doch Coach Pasko Tomic beschloss, einige Spieler in die U16 abzugeben und mit dem Rest plus der alten U14-2 in der Landesliga anzutreten. Da stand zum Auftakt die Fahrt nach Ulm zur Oberliga-Reserve der Basketball-Akademie an. Der VfL ergriff, vor allem durch den an diesem Tag überragenden Mirsat Haziri, sofort die Initiative und gewann das erste Viertel 18:10. Ulm aber konterte und glich Mitte des zweiten Viertels zum 20:20 aus, was zum Teil auch damit zu tun hatte, dass Tomic alle seinen elf Spieler zum Einsatz brachte. Bis zum 33:33 (21.) blieb die Partie ausgeglichen, dann legten Edonis Paqarada (noch U12!), Haziri, Matthias Fischer und Tobias Reinhardt einen 10:0-Lauf zum 43:33 (26.) hin. Ulm ließ sich aber nicht abschütteln. Nach dem 44:41 (27.)  erhöhten Aurelius Wanzek, Haziri und Anika Bezler auf 49:41, nach dem 49:45 (30.) waren es wieder Haziri und Bezler, die mit dem 57:47 (33.) die Vorentscheidung herbeiführten. Ulm kam nicht mehr gefährlich näher, und so feierte die Tomic-Truppe den 70:62-Startsieg. ut

VfL: Antunovic (2), Bakija, Bezler (6), Fischer (5), Haziri (35), Paqarada (7), Reinhardt (4),      Schäfer (2), Schlichter (2), Wanzek (7), Zuva.


 

Unsere Sponsoren